NAS-Server – Persönliche Cloud in den eigenen vier Wänden

Ein Network Attached Server, kurz NAS, ist nichts anderes als ein zentraler Speicher, welcher in ein Netzwerk eingebunden ist. Diese NAS – Server werden vor allem an heimische Netzwerke angebunden und verwendet. Voraussetzung für die Nutzung eines solchen NAS, ist die erforderliche Integration des Servers.

Wozu wird ein NAS in der Hauptsache genutzt?

NAS eignen sich für Datenmengen die zum Speichern der unterschiedlichsten Medien benötigt werden. Wie dies zum Beispiel der Fall von Filmen, Videos oder Fotos, ist. Der NAS stellt somit ein praktikables Tool dar, welches vor allem, zum Speichern relativ großer Datenmengen benutzt wird. Kurz ausgedrückt, stellt es die best geeignete Lösung dar, wenn man Daten, wie zum Beispiel Filme, von überall her abrufen möchte.

Die technischen Voraussetzungen

Eine einfache Einbindung des NAS an das Heimnetzwerk genügt um die Daten, welche auch immer dies sein mögen, via einem FTP oder einer WebDAV, zu nutzen. Unabhängig vom Standort des Nutzers.

Weitere Einsatzmöglichkeiten

Nicht nur zum Abspeichern von Medien, eignet sich ein NAS. Ebenso kann er zur Sicherung von Daten benutzt werden die man sicher aufbewahrt wissen möchte. Zudem eignet er sich, Daten für den vorgesehenen Druck abzuspeichern, welche in Folge dann, vom Heimnetzwerk oder dem Büro aus, ausgedrückt werden können. Mit ein Grund warum auch Profis NAS vermehrt nutzen.

Der NAS und die einzelnen Anwendungsgebiete

  • Das Streamen von Fernsehdateien, Videos, Fotos oder ähnlichem
  • Wenn man Zugriff auf die eigenen Dateien haben möchte, die außerhalb des eigenen
    Netzwerkes liegen
  • Als Datenspeicher für fast alle erdenklichen Dateiformate
  • Zur Datensicherheit durch redudante, also überflüssigen oder bereits vorhandenen,
    Speicherungen
  • Als Druckserver
  • Mithilfe eines DVB T Sticks können zudem TV Aufnahmen abgespeichert werden

Welche Hardware wird benötigt?

Der Unterschied zu einem herkömmlichen Server ist nicht groß. Unter dem NAS Gehäuse befinden sich die CPU sowie das Mainboard. Ebenso die Kühlung. Des weiteren verfügt ein NAS, über einen RAM, also einen Arbeitsspeicher, ein Betriebssystem und ein dazugehöriges Netzteil. Natürlich findet man an einem NAS auch Anschlüsse für Ethernet und USB. Eher seltener findet man die Anschlüsse wie eine eSATA, HDMI, welches jedoch abhängig vom Hersteller ist.

NAS Festplatten, welche natürlich zur Hardware gehören, finden sich nicht bei allen Modellen in deren Grundausstattung. Weshalb einem die Wahl zwischen einem NAS Gehäuse ohne Festplatte und einem komplett konfigurierten NAS, bleibt.

Welche Kriterien sind bei einem NAS wichtig?

Beim Kauf eines NAS mit einem Leergehäuse, steht man vor der Frage, welches die passende Festplatte ist. Dieses kann sich mitunter schwierig gestalten, da nicht alle Leergehäuse den Kriterien des jeweilig gekauften NAS erfüllen. Wobei der wichtigste Punkt die Kompatibilität ist. Nicht jede NAS harmoniert mit jeder Festplatte.

Um das richtige Paket zusammenzustellen, sollte man zum Beispiel die Webseiten von Qnap, Buffalo oder auch Synology besuchen. Auf diesen kann man die nötigen Informationen zu dem Thema finden, welche Festplatten zu welchem NAS passen. Um das ganze aber nicht allzu schwierig werden zu lassen, bieten mittlerweile auch die diversen Hersteller von Festplatten, besonders NAS geeignete Modelle an.